• 73 Posts
  • 2 994 Followers
🎗 #endometriose & #adenomyose 📝 meistens hab ich viel zu sagen 🐶 Hundemama @amicadalmatiner 💻 Youtube & Blog:
Warum nehmt ihr welche oder keine Hormone und wie geht es euch damit?

Die Anzahl an Hormonpräparaten, die bei Endometriose verschrieben werden, aber auch einfach insgesamt ist gefühlt unendlich – und immer wieder bekomme ich Fragen, ob ich Erfahrungen mit bestimmten Präparaten habe oder dazu etwas sagen kann. Ich selber habe aufgrund der Endometriose zuerst Dienogest genommen und nehme jetzt Desogestrel, kann also nur zu diesen beiden Wirkstoffen meine eigenen Erfahrungen mit euch teilen.

Aber mittlerweile sind wir ja eine so große Community geworden, bestehend aus euch, so vielen tollen Menschen – und ganz viele von euch haben wiederum ganz eigene Erfahrungen mit Hormonen, Pillen, Spiralen und was es nicht noch so alles gibt gemacht und ich würde mich freuen, wenn ihr uns hier davon erzählt!

Denn ich möchte das Thema Hormone heute an euch weitergeben, ganz frei nach dem Motto:
Von der Community für die Community! In der Hoffnung, möglichst viele verschiedene Erfahrungen mit unterschiedlichen Hormonen hier zu sammeln, sodass sie wiederum vielen anderen von uns vielleicht weiterhelfen können…

Also, erzählt mal: Nehmt ihr Hormone in irgendeiner Form oder nicht? Und wenn ihr welche nehmt, welche sind es? Und vor allem, wie läuft es damit für euch, wie sind eure Erfahrungen damit?

-

 #hormone  #hormones  #pille  #hormonfrei  #frauengesundheit  #endocommunity  #endometriosiscommunity  #endogang  #1in10  #endometriose  #endometriosis  #adenomyosis  #adenomyose  #adenomyosisawareness  #endometriosisawareness  #endoawareness  #endosisters  #endowarrior  #endostrong  #endometriosiswarrior  #endometriosissupport  #inderregelbinichstark  #endometriosekämpferinnen  #communityfirst  #chronicillnesscommunity  #chronischkrank  #chronicillness  #invisibleillness  #butyoudontlooksick  #chronicillnessawareness

Warum nehmt ihr welche oder keine Hormone und wie geht es euch damit? Die Anzahl an Hormonpräparaten, die bei Endometriose verschrieben werden, aber auch einfach insgesamt ist gefühlt unendlich – und immer wieder bekomme ich Fragen, ob ich Erfahrungen mit bestimmten Präparaten habe oder dazu etwas sagen kann. Ich selber habe aufgrund der Endometriose zuerst Dienogest genommen und nehme jetzt Desogestrel, kann also nur zu diesen beiden Wirkstoffen meine eigenen Erfahrungen mit euch teilen. Aber mittlerweile sind wir ja eine so große Community geworden, bestehend aus euch, so vielen tollen Menschen – und ganz viele von euch haben wiederum ganz eigene Erfahrungen mit Hormonen, Pillen, Spiralen und was es nicht noch so alles gibt gemacht und ich würde mich freuen, wenn ihr uns hier davon erzählt! Denn ich möchte das Thema Hormone heute an euch weitergeben, ganz frei nach dem Motto: Von der Community für die Community! In der Hoffnung, möglichst viele verschiedene Erfahrungen mit unterschiedlichen Hormonen hier zu sammeln, sodass sie wiederum vielen anderen von uns vielleicht weiterhelfen können… Also, erzählt mal: Nehmt ihr Hormone in irgendeiner Form oder nicht? Und wenn ihr welche nehmt, welche sind es? Und vor allem, wie läuft es damit für euch, wie sind eure Erfahrungen damit? - #hormone #hormones #Pille #hormonfrei #frauengesundheit #endocommunity #endometriosiscommunity #endogang #1in10 #endometriose #endometriosis #adenomyosis #adenomyose #adenomyosisawareness #endometriosisawareness #endoawareness #endosisters #endowarrior #endostrong #endometriosiswarrior #endometriosissupport #inderregelbinichstark #endometriosekämpferinnen #communityfirst #chronicillnesscommunity #chronischkrank #chronicillness #invisibleillness #butyoudontlooksick #chronicillnessawareness

50
20
12 days ago
Letzte Woche habe ich endlich meine erste Corona-Impfung mit Biontech bekommen!🥳

… und ich wollte euch ja noch davon erzählen, wie ich die Impfung vertragen habe: Sagen wir es mal so, ich habe zwar doch mehr davon gemerkt, als ich erwartet habe, aber es war alles echt absolut im Rahmen.

Nach der Impfung direkt habe ich erstmal gar nichts gemerkt, ich war nur abends ziemlich müde. Am nächsten Tag hab ich mich dann allerdings bereits direkt nach dem Aufstehen gefühlt, als wäre ich von einem Lkw überfahren worden, mindestens zweimal. Ich war einfach richtig fertig – und so hab ich auch ausgesehen. Außerdem hat mir mein Impf-Arm doch ziemlich wehgetan.

Ich hab den Tag nach der Impfung deshalb einfach ruhig angehen lassen, das erschien mir sinnvoll, und ich bin auch früh ins Bett gegangen – fertig genug war ich dafür definitiv. Am Tag darauf habe ich mich dann aber auch schon deutlich besser gefühlt, mein Arm tat kaum noch weh und ich hab insgesamt eigentlich kaum noch was von den Nebenwirkungen gemerkt. Abends war ich wieder fit.

Am Ende hab ich die erste Impfung also soweit eigentlich ganz gut vertragen, die Nebenwirkungen waren zwar spürbar, aber nicht außergewöhnlich oder besonders stark und nach zwei Tagen war wieder alles ganz normal. 

In Bezug auf die Endometriose habe ich übrigens überhaupt nichts Auffälliges bemerkt! Die Impfung hat weder Schmerzen noch Blutungen oder Ähnliches ausgelöst – an der Front ist zum Glück also alles einfach ruhig geblieben.🎗

PS: Diese kleine Spritze hat dafür gesorgt, dass ich mich wenigstens ein kleines Stückchen sicherer in all diesem Pandemie-Chaos fühle – und das ist irgendwie ein schönes Gefühl, nach so langer Zeit der Unsicherheit. Dennoch werde ich auch weiterhin alle Aktivitäten vermeiden, die fremde Menschen involvieren und sich vermeiden lassen. Noch bin ich ja sowieso nicht durchgeimpft. Aber vielleicht kommt ja irgendwann dieses Gefühl von Sicherheit auch wieder ganz zurück – ich hoffe es zumindest...

-

Wie sind denn eure Erfahrungen mit der Impfung bisher so? Wie ging es euch danach? Gerade auch in Bezug auf die Endometriose?🎗

-

by @joschuba

Letzte Woche habe ich endlich meine erste Corona-Impfung mit Biontech bekommen!🥳 … und ich wollte euch ja noch davon erzählen, wie ich die Impfung vertragen habe: Sagen wir es mal so, ich habe zwar doch mehr davon gemerkt, als ich erwartet habe, aber es war alles echt absolut im Rahmen. Nach der Impfung direkt habe ich erstmal gar nichts gemerkt, ich war nur abends ziemlich müde. Am nächsten Tag hab ich mich dann allerdings bereits direkt nach dem Aufstehen gefühlt, als wäre ich von einem Lkw überfahren worden, mindestens zweimal. Ich war einfach richtig fertig – und so hab ich auch ausgesehen. Außerdem hat mir mein Impf-Arm doch ziemlich wehgetan. Ich hab den Tag nach der Impfung deshalb einfach ruhig angehen lassen, das erschien mir sinnvoll, und ich bin auch früh ins Bett gegangen – fertig genug war ich dafür definitiv. Am Tag darauf habe ich mich dann aber auch schon deutlich besser gefühlt, mein Arm tat kaum noch weh und ich hab insgesamt eigentlich kaum noch was von den Nebenwirkungen gemerkt. Abends war ich wieder fit. Am Ende hab ich die erste Impfung also soweit eigentlich ganz gut vertragen, die Nebenwirkungen waren zwar spürbar, aber nicht außergewöhnlich oder besonders stark und nach zwei Tagen war wieder alles ganz normal. In Bezug auf die Endometriose habe ich übrigens überhaupt nichts Auffälliges bemerkt! Die Impfung hat weder Schmerzen noch Blutungen oder Ähnliches ausgelöst – an der Front ist zum Glück also alles einfach ruhig geblieben.🎗 PS: Diese kleine Spritze hat dafür gesorgt, dass ich mich wenigstens ein kleines Stückchen sicherer in all diesem Pandemie-Chaos fühle – und das ist irgendwie ein schönes Gefühl, nach so langer Zeit der Unsicherheit. Dennoch werde ich auch weiterhin alle Aktivitäten vermeiden, die fremde Menschen involvieren und sich vermeiden lassen. Noch bin ich ja sowieso nicht durchgeimpft. Aber vielleicht kommt ja irgendwann dieses Gefühl von Sicherheit auch wieder ganz zurück – ich hoffe es zumindest... - Wie sind denn eure Erfahrungen mit der Impfung bisher so? Wie ging es euch danach? Gerade auch in Bezug auf die Endometriose?🎗 - by @joschuba

208
49
15 days ago
Endometriose, Corona und die Impfung…

Vor einigen Wochen habe ich Post bekommen, ein Schreiben, in dem steht, dass ich aufgrund einer speziellen Vorerkrankung auf Basis des § 6 Abs. 7 der Coronavirus-Impfverordnung jetzt impfberechtigt bin. Der genaue Grund wird nicht genannt, aber ich nehme an, die Endometriose und ihr gesundheitlicher Rattenschwanz werden bei dieser Entscheidung irgendwie eine Rolle gespielt haben.🎗

Einige Wochen musste ich nun auch warten, aber morgen ist es endlich soweit: Ich bekomme meine Erstimpfung mit Biontech – und ich hätte ja wirklich nie gedacht, dass ich mich mal so sehr über einen Impftermin freuen würde...💉🙃

Denn wenn ich ehrlich bin, hat mir das ganze Coronathema schon auch große Sorgen bereitet. Wer weiß denn schon, wie man eine Infektion wegstecken würde – vor allem, wenn man eine chronische Krankheit und zusätzlich noch diverse andere gesundheitliche Probleme hat. 

Ich war deshalb die letzten Monate, eigentlich das gesamte letzte Jahr über durchgängig super vorsichtig, habe mich an die Regeln gehalten, kaum meine eigenen vier Wände hier verlassen. Jegliche Aktivität, die in irgendeiner Form den Kontakt zu fremden Menschen vorausgesetzt hätte, habe ich so gut es geht vermieden.

Und dennoch bin ich das Gefühl der Unsicherheit nie wirklich losgeworden. Ich habe mir trotzdem immer viele Gedanken und auch Sorgen gemacht. 

Aber genau deshalb gibt mir das Wissen, dass ich nun bald geimpft sein werde, irgendwie ein kleines bisschen das Gefühl von Sicherheit zurück, das ich in den letzten Monaten so sehr vermisst habe!

-

Seid ihr schon impfberechtigt oder vielleicht schon das erste oder sogar zweite Mal geimpft? Das ist ja teilweise ein heilloses Durcheinander, so zumindest mein Gefühl, deshalb würde mich das mal interessieren – nur bitte seht von Horrorgeschichten ab, die möchte ich so kurz vorher nicht unbedingt lesen...🙈

-

PS: Bei dem Wetter bekomm ich so ein richtiges Sommerfeeling – ihr auch?☀️

Endometriose, Corona und die Impfung… Vor einigen Wochen habe ich Post bekommen, ein Schreiben, in dem steht, dass ich aufgrund einer speziellen Vorerkrankung auf Basis des § 6 Abs. 7 der Coronavirus-Impfverordnung jetzt impfberechtigt bin. Der genaue Grund wird nicht genannt, aber ich nehme an, die Endometriose und ihr gesundheitlicher Rattenschwanz werden bei dieser Entscheidung irgendwie eine Rolle gespielt haben.🎗 Einige Wochen musste ich nun auch warten, aber morgen ist es endlich soweit: Ich bekomme meine Erstimpfung mit Biontech – und ich hätte ja wirklich nie gedacht, dass ich mich mal so sehr über einen Impftermin freuen würde...💉🙃 Denn wenn ich ehrlich bin, hat mir das ganze Coronathema schon auch große Sorgen bereitet. Wer weiß denn schon, wie man eine Infektion wegstecken würde – vor allem, wenn man eine chronische Krankheit und zusätzlich noch diverse andere gesundheitliche Probleme hat. Ich war deshalb die letzten Monate, eigentlich das gesamte letzte Jahr über durchgängig super vorsichtig, habe mich an die Regeln gehalten, kaum meine eigenen vier Wände hier verlassen. Jegliche Aktivität, die in irgendeiner Form den Kontakt zu fremden Menschen vorausgesetzt hätte, habe ich so gut es geht vermieden. Und dennoch bin ich das Gefühl der Unsicherheit nie wirklich losgeworden. Ich habe mir trotzdem immer viele Gedanken und auch Sorgen gemacht. Aber genau deshalb gibt mir das Wissen, dass ich nun bald geimpft sein werde, irgendwie ein kleines bisschen das Gefühl von Sicherheit zurück, das ich in den letzten Monaten so sehr vermisst habe! - Seid ihr schon impfberechtigt oder vielleicht schon das erste oder sogar zweite Mal geimpft? Das ist ja teilweise ein heilloses Durcheinander, so zumindest mein Gefühl, deshalb würde mich das mal interessieren – nur bitte seht von Horrorgeschichten ab, die möchte ich so kurz vorher nicht unbedingt lesen...🙈 - PS: Bei dem Wetter bekomm ich so ein richtiges Sommerfeeling – ihr auch?☀️

271
64
22 days ago
Ich glaube, alle von uns mit einer chronischen Krankheit kennen das: Diesen Moment, in dem auf einmal wieder ein neues Problem auftaucht, ein neues Symptom oder neue Schmerzen – einfach irgendetwas, was anders ist als sonst. Der Moment, in dem man eigentlich einen Termin beim Arzt machen müsste, um das kontrollieren und abklären zu lassen, und man den Anruf beim Arzt einfach noch ein ganz kleines bisschen aufschiebt...

Ich kann das mittlerweile wirklich richtig gut, dieses Aufschieben, das einfach noch ein kleines bisschen länger Abwarten. Das heißt jetzt aber nicht, dass ich leichtsinnig mit mir umgehen oder das nicht ernst nehmen würde, versteht das bitte nicht falsch. Vielmehr ist das für mich einfach noch mein kleiner persönlicher Moment voll Ruhe, den ich mir selber zugestehe, bevor womöglich der nächste Sturm losbricht, der nächste Ärztemarathon beginnt oder was auch immer daraus folgen mag.

Gerade bin ich noch in meinem Moment voll Ruhe, den ich einfach noch nicht hergeben, sondern noch eine ganz kleine Weile länger für mich festhalten möchte. Aber ich weiß auch, dass am Ende doch kein Weg daran vorbei führt, dass es Dinge gibt, die geklärt werden müssen, dass ich einen Termin machen und mich darum kümmern muss. Aber eben noch nicht jetzt in diesem Moment...

Viele von euch kennen das sicherlich auch – fühlt euch ganz fest gedrückt, denn ich weiß selber nur zu gut, wie das ist!💛

-

 #chronischkrank  #chronicillness  #invisibleillness  #chronicillnessawareness  #chronicillnesswarrior  #chronicillnesslife  #1in10  #endometriose  #endometriosis  #adenomyosis  #adenomyose  #adenomyosisawareness  #endometriosisawareness  #endoawareness  #endosisters  #endowarrior  #endostrong  #endometriosiswarrior  #endometriosissupport  #inderregelbinichstark  #endometriosekämpferinnen  #frauengesundheit  #youarenotalone  #ifeelyou  #spoonie  #spooniesupport  #apoonielife  #butyoudontlooksick  #chronicillnesssupport  #chronicillnesscommunity

Ich glaube, alle von uns mit einer chronischen Krankheit kennen das: Diesen Moment, in dem auf einmal wieder ein neues Problem auftaucht, ein neues Symptom oder neue Schmerzen – einfach irgendetwas, was anders ist als sonst. Der Moment, in dem man eigentlich einen Termin beim Arzt machen müsste, um das kontrollieren und abklären zu lassen, und man den Anruf beim Arzt einfach noch ein ganz kleines bisschen aufschiebt... Ich kann das mittlerweile wirklich richtig gut, dieses Aufschieben, das einfach noch ein kleines bisschen länger Abwarten. Das heißt jetzt aber nicht, dass ich leichtsinnig mit mir umgehen oder das nicht ernst nehmen würde, versteht das bitte nicht falsch. Vielmehr ist das für mich einfach noch mein kleiner persönlicher Moment voll Ruhe, den ich mir selber zugestehe, bevor womöglich der nächste Sturm losbricht, der nächste Ärztemarathon beginnt oder was auch immer daraus folgen mag. Gerade bin ich noch in meinem Moment voll Ruhe, den ich einfach noch nicht hergeben, sondern noch eine ganz kleine Weile länger für mich festhalten möchte. Aber ich weiß auch, dass am Ende doch kein Weg daran vorbei führt, dass es Dinge gibt, die geklärt werden müssen, dass ich einen Termin machen und mich darum kümmern muss. Aber eben noch nicht jetzt in diesem Moment... Viele von euch kennen das sicherlich auch – fühlt euch ganz fest gedrückt, denn ich weiß selber nur zu gut, wie das ist!💛 - #chronischkrank #chronicillness #invisibleillness #chronicillnessawareness #chronicillnesswarrior #chronicillnesslife #1in10 #endometriose #endometriosis #adenomyosis #adenomyose #adenomyosisawareness #endometriosisawareness #endoawareness #endosisters #endowarrior #endostrong #endometriosiswarrior #endometriosissupport #inderregelbinichstark #endometriosekämpferinnen #frauengesundheit #youarenotalone #ifeelyou #spoonie #spooniesupport #apoonielife #butyoudontlooksick #chronicillnesssupport #chronicillnesscommunity

292
54
27 days ago
Und alles.
Was du bist.
Was du tust.
Wie du mit mir fliegst.
Alles.
Was wir gemeistert haben.
Wie endlos lang die Wege erschienen.
Aber hey, ich steige nicht mehr aus.
Bin fest angeschnallt.
Und genieße den Höhenflug.
Spüre dich immer neben mir.
Kenne jeden Gedanken.
Den du in dir trägst.
Komm, jetzt fahren wir wieder hoch.
Und schauen herab.
Auf all das, was noch kommt.
Auf all das, was wir sind.
❤️

-

… diese wunderschönen Zeilen, die @seelenmuse vor einiger Zeit für uns gezaubert hat, sind einfach noch immer so wahr – deshalb wollte ich sie gerne noch einmal mit euch teilen. Danke dafür, liebe Marie!🥰

-

 #lieblingsmensch  #poesie  #gedanken  #gedankenwelt  #strongtogether  #bettertogether  #foreveryours  #inlovewithyou  #ganzvielliebe  #happiertogether  #togetherforever  #partnersincrime  #somuchlove  #chronicillness  #invisibleillness  #chronicillnessawareness  #1in10  #endometriose  #endometriosis  #endoawareness  #endometriosisawareness  #chronischkrank  #butyoudontlooksick  #endowarrior  #chronicillnesswarrior  #chronicillnesslife  #spoonielife  #spoonie  #bemindful  #deutschepoesie

Und alles. Was du bist. Was du tust. Wie du mit mir fliegst. Alles. Was wir gemeistert haben. Wie endlos lang die Wege erschienen. Aber hey, ich steige nicht mehr aus. Bin fest angeschnallt. Und genieße den Höhenflug. Spüre dich immer neben mir. Kenne jeden Gedanken. Den du in dir trägst. Komm, jetzt fahren wir wieder hoch. Und schauen herab. Auf all das, was noch kommt. Auf all das, was wir sind. ❤️ - … diese wunderschönen Zeilen, die @seelenmuse vor einiger Zeit für uns gezaubert hat, sind einfach noch immer so wahr – deshalb wollte ich sie gerne noch einmal mit euch teilen. Danke dafür, liebe Marie!🥰 - #lieblingsmensch #poesie #gedanken #gedankenwelt #StrongTogether #BetterTogether #foreveryours #inlovewithyou #ganzvielliebe #happiertogether #togetherforever #PartnersInCrime #somuchlove #chronicillness #invisibleillness #chronicillnessawareness #1in10 #endometriose #endometriosis #endoawareness #endometriosisawareness #chronischkrank #butyoudontlooksick #endowarrior #chronicillnesswarrior #chronicillnesslife #spoonielife #spoonie #bemindful #deutschepoesie

285
16
a month ago
Wer hätte gedacht, dass so ein kleines Wesen so ein guter Seelentröster sein könnte?🐶❤️

Achja, die letzten Wochen ging es mir ja irgendwie einfach nicht gut. Mir hat meine gesamte Situation, die gesundheitlichen Probleme, der Stress deshalb, das Gefühl, damit alleine zu sein und einfach nicht die Hilfe zu bekommen, die ich bräuchte, sehr auf die Seele gedrückt...

Meine Psyche war zwischenzeitlich einfach wirklich angeschlagen von all dem, was so los war – das sag ich ganz offen und ehrlich. Aber dann war da Micky, mein kleiner, aber sicherer Anker. Denn ihr ist es schließlich vollkommen egal, was in meinem Leben schief läuft, was mit meiner Gesundheit nicht stimmt oder was in meinem Kopf für Sorgen ihre Kreise drehen. 

Mit ihrer vollkommenen, bedingslosen Liebe hat sie mich immer wieder aus meinem dunklen Loch herausgeholt – vor allem in den Momenten, in denen ich es wirklich gebraucht habe. Danke, dass du mein Seelentröster bist, kleine Micky!❤️

-

 #seelentröster  #seelentrösteraufvierpfoten  #chronicillness  #chronicallyill  #chronicillnessawareness  #chronicillnesswarrior  #chronicillnesslife  #chronicillnessstruggles  #chronicillnesscommunity  #invisibleillness  #invisibleillnessawareness  #chronischkrank  #invisibleillnesswarrior  #1in10  #endometriose  #endometriosis  #endoawareness  #endometriosisawareness  #endowarrior  #dalmatiner  #dalmatinerwelpe  #itsokaynottobeokay  #dalmatinerliebe  #dalmatianpuppy  #welpenglück  #hundeglück  #seelenhund  #lieblingshund  #liebeaufvierpfoten  #butyoudontlooksick

Wer hätte gedacht, dass so ein kleines Wesen so ein guter Seelentröster sein könnte?🐶❤️ Achja, die letzten Wochen ging es mir ja irgendwie einfach nicht gut. Mir hat meine gesamte Situation, die gesundheitlichen Probleme, der Stress deshalb, das Gefühl, damit alleine zu sein und einfach nicht die Hilfe zu bekommen, die ich bräuchte, sehr auf die Seele gedrückt... Meine Psyche war zwischenzeitlich einfach wirklich angeschlagen von all dem, was so los war – das sag ich ganz offen und ehrlich. Aber dann war da Micky, mein kleiner, aber sicherer Anker. Denn ihr ist es schließlich vollkommen egal, was in meinem Leben schief läuft, was mit meiner Gesundheit nicht stimmt oder was in meinem Kopf für Sorgen ihre Kreise drehen. Mit ihrer vollkommenen, bedingslosen Liebe hat sie mich immer wieder aus meinem dunklen Loch herausgeholt – vor allem in den Momenten, in denen ich es wirklich gebraucht habe. Danke, dass du mein Seelentröster bist, kleine Micky!❤️ - #seelentröster #seelentrösteraufvierpfoten #chronicillness #chronicallyill #chronicillnessawareness #chronicillnesswarrior #chronicillnesslife #chronicillnessstruggles #chronicillnesscommunity #invisibleillness #invisibleillnessawareness #chronischkrank #invisibleillnesswarrior #1in10 #endometriose #endometriosis #endoawareness #endometriosisawareness #endowarrior #dalmatiner #dalmatinerwelpe #itsokaynottobeokay #dalmatinerliebe #dalmatianpuppy #welpenglück #hundeglück #seelenhund #lieblingshund #liebeaufvierpfoten #butyoudontlooksick

376
12
a month ago
Jeder von uns verdient es, einen Menschen an seiner Seite haben, der einen mit Grimassen zum Lachen bringt! Jemanden, der einen auffängt, wenn man das Gefühl hat, zu fallen, und der einen unterstützt, wenn es einem selber einfach alles viel zu viel wird. Einen Menschen, der immer für einen da ist, egal, zu welcher Tages- oder Nachtzeit, jemanden, auf den man sich ausnahmslos in jedem Moment vollkommen verlassen kann. 

Oft verlieren wir uns in dem Gefühl, aufgrund unserer Krankheiten und der damit einhergehenden Einschränkungen für andere eine Last zu sein. Manchmal fragen wir uns, ob andere es nicht leichter hätten, müssten sie sich nicht um uns sorgen, sich nicht kümmern und nicht ständig für uns da sein. Manchmal zweifeln wir daran, ob wir all diese Aufmerksamkeit und Sorge überhaupt verdient haben.

Ich selber kenne diese Gedanken, glaubt mir, sie kamen mir auch schon einige Male – doch das ist Quatsch! Nur, weil wir vielleicht in mancher Hinsicht eingeschränkter sind als andere, heißt das noch lange nicht, dass wir nicht auch solche Menschen in unserem Leben verdienen! 

Ja, ein Leben mit irgendwelchen Krankheiten, völlig egal welche, ist nicht immer einfach und stellt uns und die Menschen in unserem Umfeld auch ganz bestimmt immer wieder vor Herausforderungen. Aber wir sollten niemals unseren eigenen Wert anzweifeln oder sogar mindern, weil wir krank sind. Niemals!

-

Ich hoffe ganz fest, dass ihr alle jemanden wie Philip, für den ich jeden Tag unfassbar dankbar bin, an eurer Seite habt!💛

-

 #chronicillness  #chronischkrank  #chronicillnessawareness  #chronicillnesswarrior  #chronicillnesslife  #chronischekrankheit  #1in10  #endometriose  #endometriosis  #endometriosisawareness  #endoawareness  #endowarrior  #endosisters  #endometriosekämpferinnen  #adenomyose  #adenomyosis  #adenomyosisawareness  #endowarrior  #invisibleillness  #butyoudontlooksick  #endostrong  #spoonielife  #chronicallyill  #careforyourself  #spoonie  #ganzvielliebe  #lieblingsmensch  #partnersincrime  #happytogether  #inlovewithyou

Jeder von uns verdient es, einen Menschen an seiner Seite haben, der einen mit Grimassen zum Lachen bringt! Jemanden, der einen auffängt, wenn man das Gefühl hat, zu fallen, und der einen unterstützt, wenn es einem selber einfach alles viel zu viel wird. Einen Menschen, der immer für einen da ist, egal, zu welcher Tages- oder Nachtzeit, jemanden, auf den man sich ausnahmslos in jedem Moment vollkommen verlassen kann. Oft verlieren wir uns in dem Gefühl, aufgrund unserer Krankheiten und der damit einhergehenden Einschränkungen für andere eine Last zu sein. Manchmal fragen wir uns, ob andere es nicht leichter hätten, müssten sie sich nicht um uns sorgen, sich nicht kümmern und nicht ständig für uns da sein. Manchmal zweifeln wir daran, ob wir all diese Aufmerksamkeit und Sorge überhaupt verdient haben. Ich selber kenne diese Gedanken, glaubt mir, sie kamen mir auch schon einige Male – doch das ist Quatsch! Nur, weil wir vielleicht in mancher Hinsicht eingeschränkter sind als andere, heißt das noch lange nicht, dass wir nicht auch solche Menschen in unserem Leben verdienen! Ja, ein Leben mit irgendwelchen Krankheiten, völlig egal welche, ist nicht immer einfach und stellt uns und die Menschen in unserem Umfeld auch ganz bestimmt immer wieder vor Herausforderungen. Aber wir sollten niemals unseren eigenen Wert anzweifeln oder sogar mindern, weil wir krank sind. Niemals! - Ich hoffe ganz fest, dass ihr alle jemanden wie Philip, für den ich jeden Tag unfassbar dankbar bin, an eurer Seite habt!💛 - #chronicillness #chronischkrank #chronicillnessawareness #chronicillnesswarrior #chronicillnesslife #chronischekrankheit #1in10 #endometriose #endometriosis #endometriosisawareness #endoawareness #endowarrior #endosisters #endometriosekämpferinnen #adenomyose #adenomyosis #adenomyosisawareness #endowarrior #invisibleillness #butyoudontlooksick #endostrong #spoonielife #chronicallyill #careforyourself #spoonie #ganzvielliebe #lieblingsmensch #PartnersInCrime #happytogether #inlovewithyou

272
12
a month ago
Endometriose und Studium…

Viele von euch wissen das bestimmt gar nicht, aber ich bin seit mittlerweile zwei (!) Jahren eingeschriebene Studentin, ohne zu studieren. Ich habe alle Kurse meines Masters fertig, die ich brauche. Aber richtig abgeschlossen habe ich das Studium nie – mir fehlt die Masterarbeit… weil die Endometriose dazwischen kam. 

Eigentlich wollte ich in dem Semester, in dem der Verdacht und kurze Zeit später dann auch schon die erste Operation folgte, meine Masterarbeit beginnen. Aber was stattdessen kam, wisst ihr. Ein Ärztemarathon jagte den nächsten. Hatte ich ein Sache einigermaßen Griff, kam das nächste Problem um die Ecke (von Corona mal ganz abgesehen) und so ging es immer weiter und weiter und weiter – und ein Ende des Ganzen ist bisher nicht einmal ansatzweise in Sicht.

Deshalb fehlte mir die Kraft, die Energie und die Motivation, inmitten von all diesem Krankheitschaos meinen Abschluss in Angriff zu nehmen. Zu viel Angst hatte ich davor, dass wieder was dazwischen kommt, irgendwas den Zeitplan durcheinander bringt und ich das einfach nicht packen würde. Bei solchen Krankheiten weiß man ja leider nie, was als nächstes passiert, und die letzten zwei Jahre war auch einfach wirklich immer irgendwas...

Aber ich habe jetzt einen Plan geschmiedet: Ich werde meine Masterarbeit beginnen, ohne Druck, ohne Zeitstress. Einfach so, wie ich es schaffe, und wie der ganze Krankheitsquatsch es eben zulässt. Und wenn es lange dauert, dann ist das eben so.

Außerdem habe ich mir auch überlegt, die Endometriose zum Thema meiner Arbeit zu machen – denn wenn ich mich schon wissenschaftlich mit einem Thema sehr ausführlich beschäftigen muss, dann sollte es ein Thema sein, an dem ich wirklich viel Interesse habe! Deshalb wird sich meine geplante Forschung wohl auf die Endometriose konzentrieren – denn dann kann ich mit meiner Arbeit sogar noch einen kleinen Beitrag zur Endometrioseforschung leisten.🎗

Was ich untersuchen werde, kann ich noch nicht genau sagen, eine grobe Idee habe ich aber schon – wenn euch das interessiert, halte ich euch auch natürlich gerne darüber auf dem Laufenden!🤓

Ich drück euch!💛

-

by @joschuba

Endometriose und Studium… Viele von euch wissen das bestimmt gar nicht, aber ich bin seit mittlerweile zwei (!) Jahren eingeschriebene Studentin, ohne zu studieren. Ich habe alle Kurse meines Masters fertig, die ich brauche. Aber richtig abgeschlossen habe ich das Studium nie – mir fehlt die Masterarbeit… weil die Endometriose dazwischen kam. Eigentlich wollte ich in dem Semester, in dem der Verdacht und kurze Zeit später dann auch schon die erste Operation folgte, meine Masterarbeit beginnen. Aber was stattdessen kam, wisst ihr. Ein Ärztemarathon jagte den nächsten. Hatte ich ein Sache einigermaßen Griff, kam das nächste Problem um die Ecke (von Corona mal ganz abgesehen) und so ging es immer weiter und weiter und weiter – und ein Ende des Ganzen ist bisher nicht einmal ansatzweise in Sicht. Deshalb fehlte mir die Kraft, die Energie und die Motivation, inmitten von all diesem Krankheitschaos meinen Abschluss in Angriff zu nehmen. Zu viel Angst hatte ich davor, dass wieder was dazwischen kommt, irgendwas den Zeitplan durcheinander bringt und ich das einfach nicht packen würde. Bei solchen Krankheiten weiß man ja leider nie, was als nächstes passiert, und die letzten zwei Jahre war auch einfach wirklich immer irgendwas... Aber ich habe jetzt einen Plan geschmiedet: Ich werde meine Masterarbeit beginnen, ohne Druck, ohne Zeitstress. Einfach so, wie ich es schaffe, und wie der ganze Krankheitsquatsch es eben zulässt. Und wenn es lange dauert, dann ist das eben so. Außerdem habe ich mir auch überlegt, die Endometriose zum Thema meiner Arbeit zu machen – denn wenn ich mich schon wissenschaftlich mit einem Thema sehr ausführlich beschäftigen muss, dann sollte es ein Thema sein, an dem ich wirklich viel Interesse habe! Deshalb wird sich meine geplante Forschung wohl auf die Endometriose konzentrieren – denn dann kann ich mit meiner Arbeit sogar noch einen kleinen Beitrag zur Endometrioseforschung leisten.🎗 Was ich untersuchen werde, kann ich noch nicht genau sagen, eine grobe Idee habe ich aber schon – wenn euch das interessiert, halte ich euch auch natürlich gerne darüber auf dem Laufenden!🤓 Ich drück euch!💛 - by @joschuba

424
53
a month ago
Mir geht es zurzeit nicht gut – und das sage ich jetzt einfach gerade heraus, ganz offen und ehrlich, genau so, wie es eben ist. 

Ich bin einfach müde, von so vielen Dingen. Ich hab keine Kraft, kaum Energie für irgendwas. Und irgendwie bin ich zurzeit auch wütend, auf so einiges. Ich könnte fast sagen, ich bin mütend, wie die liebe @jessii.maike es vor ein paar Tagen so schön formuliert hat. Eine Mischung aus müde und wütend eben – und das trifft es gerade auch bei mir ganz gut.

Wieso das so ist? Weil schon wieder was schief läuft, gesundheitlich, was mich gedanklich sehr beschäftigt und mir mehr Sorgen bereitet, als ich dachte. Und weil ich das Gefühl habe, damit einfach allein gelassen zu werden und jetzt selber zusehen muss, wie ich irgendwie weiterkomme.

Was soll ich sagen, das Leben ist eben nicht immer ein Ponyhof und es gibt so Phasen, da läuft alles einfach nicht so, wie man es sich vorgestellt hat. 

Was ich jetzt aber damit sagen will: Es ist stiller hier und das hat seine Gründe. Diese Phase wird auch ganz sicher wieder vorbeigehen und ich werde das wieder in den Griff bekommen – aber gerade fühle ich mich einfach nicht gut und das ist ok so.

Ich drück euch ganz fest!

PS: Vielen von euch ist sogar schon aufgefallen, dass irgendwas los ist – danke für eure lieben Nachrichten und Worte!💛

- 

by @joschuba 

-

 #itsokaynottobeokay  #supporteachother  #chronicillness  #chronicpain  #chronischkrank  #chronischeschmerzen  #invisibleillness  #butyoudontlooksick  #1in10  #endometriose  #endometriosis  #adenomyose  #adenomyosis  #chronicillnessawareness  #chronicillnesswarrior  #chronicillnesslife  #spoonie  #spoonielife  #frauengesundheit  #womenshealth  #endoawareness  #endostrong  #endowarrior  #endosisters  #chronicillnesscommunity  #bethereforeachother  #careforyourself  #selfcare  #yougotthis  #itsgonnabeokay

Mir geht es zurzeit nicht gut – und das sage ich jetzt einfach gerade heraus, ganz offen und ehrlich, genau so, wie es eben ist. Ich bin einfach müde, von so vielen Dingen. Ich hab keine Kraft, kaum Energie für irgendwas. Und irgendwie bin ich zurzeit auch wütend, auf so einiges. Ich könnte fast sagen, ich bin mütend, wie die liebe @jessii.maike es vor ein paar Tagen so schön formuliert hat. Eine Mischung aus müde und wütend eben – und das trifft es gerade auch bei mir ganz gut. Wieso das so ist? Weil schon wieder was schief läuft, gesundheitlich, was mich gedanklich sehr beschäftigt und mir mehr Sorgen bereitet, als ich dachte. Und weil ich das Gefühl habe, damit einfach allein gelassen zu werden und jetzt selber zusehen muss, wie ich irgendwie weiterkomme. Was soll ich sagen, das Leben ist eben nicht immer ein Ponyhof und es gibt so Phasen, da läuft alles einfach nicht so, wie man es sich vorgestellt hat. Was ich jetzt aber damit sagen will: Es ist stiller hier und das hat seine Gründe. Diese Phase wird auch ganz sicher wieder vorbeigehen und ich werde das wieder in den Griff bekommen – aber gerade fühle ich mich einfach nicht gut und das ist ok so. Ich drück euch ganz fest! PS: Vielen von euch ist sogar schon aufgefallen, dass irgendwas los ist – danke für eure lieben Nachrichten und Worte!💛 - by @joschuba - #itsokaynottobeokay #supporteachother #chronicillness #chronicpain #chronischkrank #chronischeschmerzen #invisibleillness #butyoudontlooksick #1in10 #endometriose #endometriosis #adenomyose #adenomyosis #chronicillnessawareness #chronicillnesswarrior #chronicillnesslife #spoonie #spoonielife #frauengesundheit #womenshealth #endoawareness #endostrong #endowarrior #endosisters #chronicillnesscommunity #bethereforeachother #careforyourself #selfcare #yougotthis #itsgonnabeokay

299
61
2 months ago
Manchmal braucht man einfach nur seinen Lieblingsmenschen und sonst nichts weiter!❤️

PS: Ich melde mich in den nächsten Tagen ausführlicher dazu, wieso es schon wieder so still hier ist – versprochen!

PPS: Ich finde zurzeit außerdem wirklich, dass das mit dem Aprilwetter hier viel zu ernst genommen wird. Es schneit und hagelt einfach schon wieder seit Tagen… könnte das vielleicht mal aufhören?🌦❄️🙃

-

by @joschuba

-

 #lieblingsmensch  #sovielliebe  #livingourbestlife  #partnerincrime  #couplegoals  #frauengesundheit  #1in10  #endometriose  #endometriosis  #adenomyose  #adenomyosis  #butyoudontlooksick  #allyouneedislove  #chronicillness  #invisibleillness  #chronischkrank  #spoonielife  #chronicillnessawareness  #endometriosisawareness  #endometriosekämpferinnen  #partnersincrime  #inlovewithyou  #somuchlove  #happytogether  #strongtogether  #togetherforever  #foreveryours  #adventurecouple  #snowagain  #ganzvielliebe

Manchmal braucht man einfach nur seinen Lieblingsmenschen und sonst nichts weiter!❤️ PS: Ich melde mich in den nächsten Tagen ausführlicher dazu, wieso es schon wieder so still hier ist – versprochen! PPS: Ich finde zurzeit außerdem wirklich, dass das mit dem Aprilwetter hier viel zu ernst genommen wird. Es schneit und hagelt einfach schon wieder seit Tagen… könnte das vielleicht mal aufhören?🌦❄️🙃 - by @joschuba - #lieblingsmensch #sovielliebe #livingourbestlife #partnerincrime #couplegoals #frauengesundheit #1in10 #endometriose #endometriosis #adenomyose #adenomyosis #butyoudontlooksick #allyouneedislove #chronicillness #invisibleillness #chronischkrank #spoonielife #chronicillnessawareness #endometriosisawareness #endometriosekämpferinnen #PartnersInCrime #inlovewithyou #somuchlove #happytogether #StrongTogether #togetherforever #foreveryours #adventurecouple #snowagain #ganzvielliebe

259
5
2 months ago
Ein Auszug aus meinen abendlichen Gedanken vor ein paar Tagen:

„Es kommt nicht oft vor, aber manchmal bin ich einfach müde und frustriert von diesem ganzen Krankheitsquatsch. Ich bin erst 26, doch seit Jahren verbringe ich so viel Zeit damit, von einem Facharzt zum nächsten zu laufen. Immer auf der Suche nach Antworten für Probleme, die eigentlich gar nicht da sein sollten. 

Wenn ich dann endlich mal eine Sache im Griff habe und glaube, dass jetzt mal für einige Zeit einfach Ruhe einkehren könnte, kommt das nächste Problem um die Ecke, die nächste Ungereimtheit, die sich mal wieder niemand erklären kann. Immer ist irgendwas und immer wieder höre ich die Worte: 
Sie sind noch so jung… das sollte in Ihrem Alter nicht so sein!

Manchmal frage ich mich, wie es wohl wäre, hätte ich all diese gesundheitlichen Probleme nicht. Wie wäre mein Leben dann? Was wäre alles anders? Wofür könnte ich meine Energie verwenden, würde ich sie nicht so oft in Sorge um meine Gesundheit investieren? Wofür könnte ich meine Zeit verwenden, würde ich nicht von einer Untersuchung zur nächsten eilen?

So viele Fragen, doch keine Antworten. Denn es ist nun mal nicht so. 

Manchmal wünsche ich mir, ich wäre einfach gesund, wie die meisten anderen in meinem Alter. Ich wünsche mir, dass ich mir keine Sorgen um all die Dinge machen müsste, die in meinem Körper schieflaufen. Manchmal ist mir das alles einfach zu viel.

Ich weiß, dass ich meistens mit all dem sehr gut umgehen kann und darauf bin ich sehr stolz. 

Aber auch ich hab manchmal meine Momente. Momente, in denen ich das alles furchtbar scheiße finde und mir wünsche, es wäre einfach anders für mich gelaufen. Aber das ist ok so. Solange sie irgendwann wieder vorbeigehen…“

-

Ich weiß, das klingt nicht wirklich positiv. Aber ein Leben mit gesundheitlichen Problemen oder Krankheiten ist auch nicht immer positiv und genau das sind manchmal meine Gedanken und auch die gehören hierher, finde ich, denn sie gehören auch dazu. 

Ich will euch einfach damit zeigen, dass wir das alles auch mal so richtig scheiße finden dürfen! Jeder von uns fühlt sich manchmal so und das ist normal und auch vollkommen in Ordnung. 

Ich drück euch ganz fest!💛

Ein Auszug aus meinen abendlichen Gedanken vor ein paar Tagen: „Es kommt nicht oft vor, aber manchmal bin ich einfach müde und frustriert von diesem ganzen Krankheitsquatsch. Ich bin erst 26, doch seit Jahren verbringe ich so viel Zeit damit, von einem Facharzt zum nächsten zu laufen. Immer auf der Suche nach Antworten für Probleme, die eigentlich gar nicht da sein sollten. Wenn ich dann endlich mal eine Sache im Griff habe und glaube, dass jetzt mal für einige Zeit einfach Ruhe einkehren könnte, kommt das nächste Problem um die Ecke, die nächste Ungereimtheit, die sich mal wieder niemand erklären kann. Immer ist irgendwas und immer wieder höre ich die Worte: Sie sind noch so jung… das sollte in Ihrem Alter nicht so sein! Manchmal frage ich mich, wie es wohl wäre, hätte ich all diese gesundheitlichen Probleme nicht. Wie wäre mein Leben dann? Was wäre alles anders? Wofür könnte ich meine Energie verwenden, würde ich sie nicht so oft in Sorge um meine Gesundheit investieren? Wofür könnte ich meine Zeit verwenden, würde ich nicht von einer Untersuchung zur nächsten eilen? So viele Fragen, doch keine Antworten. Denn es ist nun mal nicht so. Manchmal wünsche ich mir, ich wäre einfach gesund, wie die meisten anderen in meinem Alter. Ich wünsche mir, dass ich mir keine Sorgen um all die Dinge machen müsste, die in meinem Körper schieflaufen. Manchmal ist mir das alles einfach zu viel. Ich weiß, dass ich meistens mit all dem sehr gut umgehen kann und darauf bin ich sehr stolz. Aber auch ich hab manchmal meine Momente. Momente, in denen ich das alles furchtbar scheiße finde und mir wünsche, es wäre einfach anders für mich gelaufen. Aber das ist ok so. Solange sie irgendwann wieder vorbeigehen…“ - Ich weiß, das klingt nicht wirklich positiv. Aber ein Leben mit gesundheitlichen Problemen oder Krankheiten ist auch nicht immer positiv und genau das sind manchmal meine Gedanken und auch die gehören hierher, finde ich, denn sie gehören auch dazu. Ich will euch einfach damit zeigen, dass wir das alles auch mal so richtig scheiße finden dürfen! Jeder von uns fühlt sich manchmal so und das ist normal und auch vollkommen in Ordnung. Ich drück euch ganz fest!💛

408
66
2 months ago
Erst kommt der Hund und dann das Baby…

Ich habe das Gefühl, das denken leider noch viel mehr Menschen, als man erwarten würde. Also den Hund haben wir jetzt, aber was soll ich sagen: Danach kommt höchstens erst mal nur noch ein Hund. Es ist jedenfalls definitiv weit und breit kein Baby bei uns in Sicht und das ist auch vollkommen ok so!

Mit Mica haben wir uns einen Traum erfüllt – wir sind jetzt eine kleine Familie, so wie wir uns das schon lange gewünscht und vorgestellt haben. Wir sind glücklich mit unserem Leben, so wie es gerade ist, und das sollte doch das Allerwichtigste sein, oder?

Am Ende ist es doch auch einfach uns selber überlassen, ob wir Kinder möchten oder eben nicht. Vor allem aber geht das auch nur uns selber etwas an. Und nur, weil wir jetzt einen Hund haben, muss das ja auch noch lange nicht heißen, dass das irgendwas mit einem Baby zu tun haben würde. 
Vielleicht mögen wir ja auch einfach nur Hunde...🐶

Was ich aber eigentlich damit sagen will: Schon für mich ist das Thema Kinderwunsch immer wieder schwierig, weil ich so oft einfach nicht weiß, was genau ich zu den Erwartungen, Fragen oder Kommentaren jetzt nur sagen soll. Ich will mich für unsere Entscheidungen, wie wir uns unser gemeinsames Leben vorstellen, einfach weder erklären noch rechtfertigen müssen. Mal ganz abgesehen davon, dass mir auch niemand sagen kann, inwieweit meine Endometriose bei dem ganzen Thema auch noch mitmischen würde...🎗

Es gibt einfach so furchtbar viele Gründe, wieso jemand keine Kinder hat. 
Was ist mit denjenigen, die sich vielleicht sehnlichst ein Kind wünschen, es aber einfach nicht klappt?
Oder denjenigen, die sich zum Beispiel aufgrund von vererbbaren Krankheiten dagegen entschieden haben?
Oder denjenigen, die vielleicht schon ganz im Stillen ein Kind verloren haben? 

Der Kinderwunsch, ganz egal, ob man ihn nun hat oder nicht, wird immer ein sehr persönliches, sensibles und auch für viele furchtbar schmerzhaftes Thema bleiben. Deshalb möchte ich an dieser Stelle einfach nur mitgeben, das im Kopf zu behalten und achtsam damit umzugehen!💛

Erst kommt der Hund und dann das Baby… Ich habe das Gefühl, das denken leider noch viel mehr Menschen, als man erwarten würde. Also den Hund haben wir jetzt, aber was soll ich sagen: Danach kommt höchstens erst mal nur noch ein Hund. Es ist jedenfalls definitiv weit und breit kein Baby bei uns in Sicht und das ist auch vollkommen ok so! Mit Mica haben wir uns einen Traum erfüllt – wir sind jetzt eine kleine Familie, so wie wir uns das schon lange gewünscht und vorgestellt haben. Wir sind glücklich mit unserem Leben, so wie es gerade ist, und das sollte doch das Allerwichtigste sein, oder? Am Ende ist es doch auch einfach uns selber überlassen, ob wir Kinder möchten oder eben nicht. Vor allem aber geht das auch nur uns selber etwas an. Und nur, weil wir jetzt einen Hund haben, muss das ja auch noch lange nicht heißen, dass das irgendwas mit einem Baby zu tun haben würde. Vielleicht mögen wir ja auch einfach nur Hunde...🐶 Was ich aber eigentlich damit sagen will: Schon für mich ist das Thema Kinderwunsch immer wieder schwierig, weil ich so oft einfach nicht weiß, was genau ich zu den Erwartungen, Fragen oder Kommentaren jetzt nur sagen soll. Ich will mich für unsere Entscheidungen, wie wir uns unser gemeinsames Leben vorstellen, einfach weder erklären noch rechtfertigen müssen. Mal ganz abgesehen davon, dass mir auch niemand sagen kann, inwieweit meine Endometriose bei dem ganzen Thema auch noch mitmischen würde...🎗 Es gibt einfach so furchtbar viele Gründe, wieso jemand keine Kinder hat. Was ist mit denjenigen, die sich vielleicht sehnlichst ein Kind wünschen, es aber einfach nicht klappt? Oder denjenigen, die sich zum Beispiel aufgrund von vererbbaren Krankheiten dagegen entschieden haben? Oder denjenigen, die vielleicht schon ganz im Stillen ein Kind verloren haben? Der Kinderwunsch, ganz egal, ob man ihn nun hat oder nicht, wird immer ein sehr persönliches, sensibles und auch für viele furchtbar schmerzhaftes Thema bleiben. Deshalb möchte ich an dieser Stelle einfach nur mitgeben, das im Kopf zu behalten und achtsam damit umzugehen!💛

448
47
2 months ago